Curriculum (Lehrplan)

1. Ausbildungsjahr

1. Biographische Klärung und integrales Bewusstsein

Integralis Berater Ausbildung - Biographische Klärung und integrales BewusstseinTiefenpsychologie trifft Konstruktivismus: wie die eigene Vergangenheit zu einer in Teilen veränderbaren Geschichte wird. Entdecken Sie, wie Sie neue Schritte in der eigenen Lebensgestaltung ermöglichen können.
• Grundlagen integraler Bewusstseinsentwicklung, Holon-Modell
• Gefühle entdecken – die Technik des Emotional Modellings
• Einführung in die Technik der Kreativen Trance
• Methoden der biographischen Klärung im konstruktivistischen Kontext
• Ressourcenorientierte Arbeit mit der eigenen Kind-Identität
• Skriptanalyse: Die Entstehung von prägenden Botschaften und Kernüberzeugungen und deren Re-Inszenierung in privaten und beruflichen Beziehungen
• Archetypus der Ideal-Eltern und Correctional Emotional Experience
• Das Holding-Konzept nach Winnicott
• Neurobiologische Grundlagen der Regression und andere Unvollkommenheiten des Gehirns

2. Beziehungsklärung und Vermeidungsstrategien

Sie erwerben die Fähigkeit, real erlebte Schwierigkeiten in privaten und beruflichen Beziehungen für sich selbst durch innere Arbeit zu lösen. Außerdem erlernen Sie die Systematik der Integralis Einzelsitzung.
• Grundlagen der integralen Gesprächsführung
• Entwicklung von Bedürfnissen und Ebenen des Bewusstsein
• Analyse verschiedener Geschwisterkonstellationen und typische Prägungen
• Dynamik in vertikalen und horizontalen Beziehungen
• Das Phasenmodell der Integralis Einzelsitzung
• Lösungsorientierte Einzelarbeit mit Schlüsselfragen zu Beziehungsthemen
• Kreuzkommunikation in der Paarbeziehung
• Vermeidungsstrategien in Beziehung und Partnerschaft
• Grundlagen des offenen und wertschätzenden Feedbacks

3. Körperbewusstsein und befreiter Selbstausdruck

Integralis Ausbildung - Körperbewusstsein und befreiter SelbstausdruckIn diesem Abschnitt lernen Sie Methoden, wie sich Menschen aus einer mentalen Kontrolle befreien und ihren spontanen Impulsen wieder mehr vertrauen können. Embodiment bedeutet, neue gewünschte Perspektiven im Körpererleben zu verankern. Sie lernen, wie man Körpersprache und persönliche Botschaft in Einklang bringt.
• Grundlagen integraler Körperarbeit und die Entwicklung von Körper-Intelligenz
• Einführung in die Continuum-Movement-Methode
• Unterbrechung des Energieflusses zwischen verschiedenen Körpersegmenten
• Dynamische Methoden des Körperausdrucks
• Pulsationsübungen und Mobilisierung des Beckensegments
• Dynamische Körperarbeit: Atemvertiefung und befreiter Körperausdruck
• Embodiment als kreative Entwicklungsmethode
• Grundlagen des Körperlesens
• Theorie der heilenden Spirale
• Theaterarbeit im therapeutischen Kontext

4. Grenzen bilden - Grenzen achten - Grenzen öffnen

Der flexible Umgang mit Grenzen ist ein goldener Schlüssel für die Gestaltung von erfüllenden Beziehungen. Dazu gehören die Fähigkeiten, sich in Liebe abzugrenzen, sich ganz zu öffnen, Grenzen zu testen und mit Grenzüberschreitungen einen angemessenen Umgang zu finden.
• Die Schlüsselrolle des Entwicklungsbegriffs in der integralen Psychologie
• Übungen zur Stärkung von persönlichen Grenzen
• Bezogene Individuation, Ich-Stärke und Ich-Transzendenz in der Integralis Methode
• Struktur bildende und Struktur erweiternde Arbeit in Theorie und Praxis
• Theorie der Begleitungsstile
• Körperorientierte Übungen zur Selbstabgrenzung
• Das ritualisierte Fallen im therapeutischen Prozess
• Der Umgang mit der Angst
• Die Prä-Trans-Falle nach Wilber
• Ressourcenorientierte Auswertung persönlicher Grenzerfahrungen

5. Kreativität und Intuition

Integralis Ausbildung - Kreativität und IntuitionIn diesem Abschnitt geht es darum, sich aus den eigenen Gewohnheitsmustern des Denkens, Fühlens und Handeln herauszuschleichen und neue Spiele zu spielen. Von Albert Einstein wird berichtet, dass er mindestens einmal am Tag über genau das Gegenteil von dem nachgedacht hat, was er für richtig hielt. Entdecken Sie mit uns drei verborgene Ressourcen: Verwirrung, Verzweiflung, Lösungslosigkeit. Wir sind sicher: Die Lösung lauert überall.
• Die Phasen des kreativen Prozesses
• Modelle und Übungen zur Entfaltung kreativer Energie
• Fragen zur Transformation von Überzeugungen und Schulung des „Möglichkeitssinns“
• Theorie und Praxis der Flow-Erfahrung (neuronale Integration)
• Soundflow-Technik und Rituale für den Stimmausdruck
• Grundlagen kreativer Ritualarbeit in der Einzel- und Gruppenarbeit
• Theorie und Praxis der Arbeit mit positiven „Sonden“
• Die Psychologie der Lüge
• Intuitive Methoden in der Einzelarbeit
• Hirnforschung: Lernen, Emotion und Gedächtnis
• Umgang mit Kreativitätshemmungen im Alltag und in der Beratung
• Übertragung und Gegenübertragung im personalen und transpersonalen Kontext
• Persönliche Zwischenbilanz nach dem ersten Jahr und Ausblick

2. Ausbildungsjahr

6. Beziehungskompetenz für Fortgeschrittene

Die Muster von Abhängigkeit und Gegenabhängigkeit transformieren.

• Praktische Übungen zur Nähe-Distanz-Regulation
• Die Rolle von stillen Erwartungen und Ängsten in festen Partnerschaften
• Destruktive Beziehungsdynamik erkennen und verändern
• Die Wurzeln des eigenen Beziehungsmusters: die internalisierten Hauptbeziehungen in der Herkunftsfamilie
• Die Muster von Abhängigkeit und Gegenabhängigkeit: Entstehung, Folgen und Auswege
• Die Rolle von persönlichen Glaubenssätzen über Beziehung, Liebe und Partnerschaft
• Die Technik der Skulpturarbeit
• Die Kunst der Vergebung – Geführte Meditation
• Schlüsselkompetenzen für gelingende Beziehungen
• Umgang mit Beraterfallen und Helfer-Syndromen

7. Integration von Licht- und Schattenkräften

Integralis Ausbildung - Integration von Licht- und Schattenkräften Dieser Abschnitt ist wie eine innere Reise konzipiert, in der Sie ein tiefes Wissen über die unterschiedlichen Phasen von menschlichen Entwicklungszyklen erwerben. Persönliche Erforschung von Licht- und Schattenkräften in Anlehnung an verschiedene Elemente der Heldenreise nach Paul Rebillot.

•Theorie der integralen Schattenintegration
•Einzelarbeit mit individuellen Schattenthemen (z.B. Aggression, Schuld, Stolz, Gier)
•Theorie und Praxis der kreativen Trance und anderer introspektiver Methoden
•Persönliches Licht-und-Schatten-Feedback in Kleingruppenarbeit
•Die Bedeutung von Archetypen als Brücke zum transpersonalen Bewusstsein
•Transferarbeit in Partnerstruktur: Das Lebensanliegen in der Alltagsgestaltung

8. Spirituelle Intelligenz

Methoden der Transpersonalen Psychologie in Theorie und Praxis

• Theorie des transpersonalen Bewusstseinsraums nach K. Wilber
• Methoden der Einzelbegleitung unter Einbeziehung transpersonaler Dimensionen
• Bearbeitung von Konfliktbeziehungen aus transpersonalen Perspektiven
• Unterscheidung von transpersonalen Erfahrungen, spirituellen Krisen und psychotischen Schüben
• Rolle und Wesen: Ich-Stärke und Ich-Transparenz in der Beraterpersönlichkeit
• Landkarte der Meditationsmethoden
• Techniken der Atem-Meditation
• Alltagstransfer: individuelle Wege der Achtsamkeitspraxis

9. Theorie und Praxis systemischer Beratung

Integralis Ausbildung - Theorie und Praxis systemischer Beratung • Theoretische Grundlagen der systemischen Beratung
• Überblick über die Vorläufer und Entwicklungsstadien des systemisch-konstruktivistischen Beratungsansatzes
• Problemtrance und Lösungsphysiologie in der Beratungsarbeit
• Die Bedeutung der Auftragsklärung für den Beratungserfolg
• Die Wunderfrage und andere systemische Fragetechniken
• Praktische Beispiele für Gruppenaufstellungen
• Die Arbeit mit dem ausgeblendeten Thema (Systemaufstellung)
• Der Überraschungsgast in der Arbeit mit dem inneren Team
• Wahrnehmungstraining zur „Lösungsphysiologie“ (Körperausdruck im Lösungskontext)
• Humor als Ressource und Katalysator
• Grundelemente des lösungsorientierten Ersttelefonats
• Einführung in die Tetralemma Technik

10. Sexualität und Persönlichkeitsentwicklung

• Fördernde und hemmende Einflüsse auf verschiedenen Stufen der psychosexuellen Entwicklung
• Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen männlicher und weiblicher Sexualität
• Visualisierungsübung zum persönlichen Lusterleben
• Wunderfrage und die Technik der Skalierungsfragen nach Steve de Shazer
• Sondierungsfragen zur sexuellen Biographie
• Das ideale sexuelle Szenario
• Methodenspektrum ressourcenorientierter Sexualtherapie
• Leitlinien zum Umgang mit der sexuellen Gegenübertragung in Beratung und Therapie

3. Ausbildungsjahr

11. Weibliche und männliche Identität

• Bedeutung der Männer- und Frauenlinien im Familiensystem
• Erforschung der Geschlechtsidentität in Frauen- und Männerkreisen
• Beziehungsdynamik in der Partnerschaft und die Arbeit mit Paaren
• Intuitive Feedbackstruktur zu Paarthemen
• Skulptur-Arbeit mit Überzeugungsmustern
• Ritualgestaltung in der Therapie, im Gruppenprozess und im Alltag

12. Teamkompetenz und Konfliktmuster

Integralis Ausbildung - Teamkompetenz und Konfliktmuster• Praktische Übungen zum Verständnis von Teamprozessen
• Der Mut zur Führung und der Wert des Störers
• Beispielhafte Team-Aufstellung
• Rollenspiele zur Erforschung von persönlichen Konfliktmustern
• Konflikt-Eskalation, Warnsignale und Lösungswege
• Neuro-physiologische Grundlagen der Stressreaktion
• Möglichkeiten und Grenzen gewaltfreier Konfliktlösungsstrategien
• Schwerpunkte und Entwicklungspotenziale der eigenen Berater-Identität
• Individuelles Stärken-Schwächen-Feedback

13. Vergänglichkeit - den Tod ins Leben holen

• Schlüsselfragen zur Auseinandersetzung mit der Vergänglichkeit
• Prozessorientierte Ritualarbeit zum Thema Vergänglichkeit
• Meditative Übungen zur Stärkung des Vergänglichkeitsbewusstseins
• Kreative Trance durch den eigenen Lebensbogen
• Bewusstseinsphänomene im Sterbeprozess und Grundlagen der Trauerarbeit
• Abschiedliche Klärung wichtiger Beziehungen
• Bedeutung und kreative Gestaltung von Bestattungsritualen

14. Geburtsprozess als transformativer Impuls

Integralis Ausbildung - Geburtsprozess als transformativer Impuls • Geburt als Schlüsselerlebnis – gezielte Erinnerungsarbeit zum eigenen Geburtsprozess
• Eine Reise in die frühe Existenz durch sanfte Trance- und Atemtechniken
• Entstehung von lebensgestaltenden Grundüberzeugungen im Geburtsprozess
• Theorie der perinatalen Matrizen (Grof)
• Körperorientierte Einzelarbeit zum Geburtsprozess
• Integrale Theorie zur Arbeit mit traumatisierenden Erfahrungen
• Alltagstransfer: Leben als Gebären und Geborenwerden

15. Persönliche Meisterschaft – tiefes Lauschen und kraftvolles Handeln

• Freude als Grundmotivation menschlichen Handelns
• Potenzialsondierung mit der Technik der kreativen Trance
• Die eigenen Aufgaben erkennen und annehmen
• Schlüsselfragen zum Zielcoaching im Rahmen des AQAL-Modells (Wilber)
• Innere Haltung und sichtbare Erfolge – Überprüfung von individuellen Zielen im egozentrischen, ethnozentrischen und weltzentrischen Kontext
• Einzelarbeit zu Sinnfragen, Lebensausrichtung und persönlichen Zielen
• Essenzielle Qualitäten kultivieren
• Persönliche Selbstdarstellung und Gesamtgruppenfeedback
• Die Übertragungsdynamik in der Lehrer-Schüler-Beziehung
• Abschlussfest und Ausblick