Integralis Netzwerkkonferenz 2017

Die Netzwerkkonferenz

Die Integralis Netzwerkkonferenz dient der jahrgangsübergreifenden Vernetzung der Absolventen der Integralis Ausbildungen. Auch die Teilnehmer im 2. und 3. Jahr der laufenden Ausbildungen sind willkommen.

Manche Teilnehmer der Netzwerkkonferenz nutzen die Integralis Methode als Berater, Coaches, Therapeuten, Seminarleiter oder Trainer. Andere wenden die Arbeitstechniken der Integralis Methode in ihrem beruflichen Umfeld an oder lassen die Integralis Beziehungskultur wirksam werden.

Ganz besonders sind auch diejenigen eingeladen, die auf dem Weg in die Selbstständigkeit sind oder ihre Beratungstätigkeit weiterentwickeln möchten.

Die Ziele der Netzwerkkonferenz sind

  • die Anbahnung neuer Kontakte,
  • die Pflege bestehender Freundschaften,
  • die Inspiration durch einen Gastreferenten, die Feldenergie und die vielfältigen persönlichen Begegnungen,
  • der persönliche Austausch und die gegenseitige Unterstützung und
  • die Koordination von Initiativen und Kooperationen im Netzwerk (regionale Treffpunkte, Arbeitsgruppen u.ä.).

Der Ablauf der Netzwerkkonferenz

Wir beginnen am frühen Freitagnachmittag mit einer ca. 2 – 2,5 stündigen Wanderung. Das ist eine erste lockere Möglichkeit, alte Bekannte zu begrüßen und neue Netzwerkmitglieder kennenzulernen. Am Abend gibt es Infos aus allen Ecken des Netzwerks und weitere angeleitete Vernetzungssequenzen.

Der Samstag wird von unserem Gastreferenten gestaltet und am Abend feiern wir ein kleines Fest. Der Sonntagvormittag ist der Auswertung des Vortages und der konkreten Umsetzung der Anregungen und Impulse gewidmet.

Der Gastreferent 2017: Andreas Greve

Andreas Greve ist Mitbegründer und Geschäftsführer der nextpractice GmbH und des jüngst gegründeten gemeinnützigen nextpractice-instituts, die spezialisiert sind auf Analysen im Bereich der Markt-, Trend- und Gesellschaftsforschung, der Gestaltung von kulturellen Entwicklungsprozessen und methodengestützte Strategieberatung.

Gastdozent Andreas Greve

Der studierte Psychologe und ausgebildeter Kaufmann beschäftigt sich neben der Geschäftsführung und dem Management von größeren Beratungsprojekten aktuell mit dem Wandel der Arbeitswelt, dessen Auswirkungen auf Organisationen und auf Führung sowie mit anderen brennenden gesellschaftlichen Fragestellungen.

nextpractice hat spezielle Methoden entwickelt, mit denen intelligente, ergebnisoffene Prozesse initiiert werden können. Darin werden Unternehmen, aber auch gesellschaftlich engagierte Organisationen befähigt, ihre Stärken und ihre Innovationskraft  zur Entfaltung zu bringen.  Das bestehende Wissen und die vorhandenen Fähigkeiten der Akteure werden konsequent mit einbezogen, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen.

Es hat mich gefreut, schon im telefonischen Vorgespräch zu spüren, dass Andreas Greve neugierig auf das kulturelle Feld des Integralis Netzwerks ist und Lust hat, uns kennenzulernen. Ich bin sicher, dass wir von seinem Wissen lernen können und wenn die Begegnung mit ihm konkrete Folgen haben sollte, würde das zu den erwünschten Nebenwirkungen dieser Veranstaltung gehören.

Spannende Vorbereitung

Das kulturelle Kraftfeld ist ein Schlüsselbegriff der nextpractice Arbeit und ein Aspekt der Netzwerkkonferenz wird es sein, das kulturelle Kraftfeld „Integralis“ und seine Werteorientierung an diesem Tag noch besser zu verstehen.

nextpractice hat für das Bundesministerium für Arbeit und Soziales  im Rahmen der Initiative Neue Qualität der Arbeit, neben der Studie „Wertewelten Arbeiten 4.0.“ ein Marker-Tool entwickelt, das wir auch für uns nutzen wollen und werden. Im Selbsttest können die Teilnehmer den innerhalb der Studie identifizierten Präferenztypen zu Arbeit 4.0 zugeordnet werden.

Es ist geplant, dass jeder Teilnehmer der Netzwerkkonferenz vorab einen persönlichen Test für sich durchführt und Andreas Greve das Ergebnis für die Gesamtgruppe als Ausgangspunkt für unseren Workshop-Tag mitbringt.

 

Der Workshop-Tag mit Andreas Greve

In meinem Vorgespräch mit Andreas Greve waren wir uns einig, dass es darum gehen muss, sich selbst als Mitwirkende im aktuellen Paradigmenwandel zu verstehen. Das führt direkt zu der Frage nach der eigenen inneren Haltung und dem persönlichen Handeln.

Deshalb soll die Leitfrage des Workshop-Tages lauten: In welcher Gesellschaft wollen wir leben und was können wir dafür tun?

Die folgenden Themen werden an diesem Tag eine zentrale Rolle spielen.

  • Wie die Digitalisierung die Dynamik in sozialen Systemen verändert
  • Den gesellschaftlichen Wandel durch Ergebnisse aus Wertestudien besser verstehen
  • Die Spannungsfelder der Wertewelten Arbeit und Führung
  • Unterschiedliche, teilweise konträre Wertewelten ohne starke Mitte
  • Der Paradigmenwechsel in der Führung – wohin geht die Reise?
  • Von Rendite und Effizienz zu einer Kultur der Vernetzung und Kooperation

Methodisch wird es Impulsvorträge mit anschließenden Diskussionsrunden sowie  Einzel- und Kleingruppenarbeiten zu interessanten Schlüsselfragen geben.

 

Die Rahmendaten der Netzwerkkonferenz

Termin:   Freitag,22.09.17, 14.00h – Sonntag, 24.09.17, 13.30h

Ort:       Seminarhotel Fohlenweide im Biosphärenreservat Rhön.
             Es liegt 15 km vom Bahnhof Fulda und 10 km von der A7 entfernt.
             www.seminarhotel-fohlenweide.de

Kosten:
Seminargebühr bis 15.7.17: 180,00 Euro
Seminargebühr ab 16.7.17:  220,00 Euro

Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung betragen je nach Zimmerqualität 140,00 – 195,00 für das ganze Wochenende. Für die Anmeldung im Tagungshaus ist jeder Teilnehmer selbst verantwortlich.

► Der Aufpreis für das Festessen am Samstagabend und die begleitenden Weine sind traditionell eine Einladung der Integralis Akademie.

Alle Details zur Konferenz und Buchung:

Datum: Fr., 22.09.17, 14.00h – So., 24.09.17, 13.30h
Leitung: Stephan W. Ludwig