Aufbau und Struktur der Ausbildung

Aufbau der Integralis AusbildungIn einem intensiven dreijährigen Lern- und Entwicklungsprozess erschließen Sie sich die wesentlichen Aspekte der Integralis Methode und es wird Ihnen gezeigt, wie Sie diese für Ihr Leben nutzen und damit in der Praxis arbeiten können. Die Gründer der Integralis Methode und erfahrene Trainerinnen und Trainer vermitteln Ihnen das Beste aus ihrer langjährigen Praxis als Berater, Therapeuten, Coaches und Ausbilder.

Die methodisch differenzierte Ausbildungsstruktur und das erfahrungsorientierte Lernumfeld ermöglichen Ihnen individuelles Lernen und Ihren Zielen angepasste Schwerpunktsetzungen. Wie die verschiedenen Lernformen ineinander greifen und welche Inhalte und Methoden vermittelt werden, soll im Folgenden erläutert werden.

Die Bausteine der Ausbildung

Die Ausbildungsgruppe

Den Rahmen für die dreijährige Ausbildung bildet das lebendige und unterstützende Beziehungsfeld der Ausbildungsgruppe. Das Alter der Ausbildungsteilnehmer variiert zwischen 23 und 65 Jahren, und es sind die unterschiedlichsten Berufsgruppen vertreten.

Das gemeinsame Lernen, die praktischen Erfahrungen und das klare unterstützende Feedback von vielen unterschiedlichen Menschen sind wertvolle Impulse für die Entwicklung der eigenen Kompetenzen.

 

Nachhaltiges Lernen braucht Gemeinschaft und Dialog. Neue Fähigkeiten entstehen aus neuen Erfahrungen in sich entwickelnden Feldern.

Die Trainingsabschnitte

Die fünf Trainingsabschnitte pro Ausbildungsjahr sind das Kernstück der Ausbildung. Sie garantieren durch ihren inhaltlich schlüssigen Aufbau eine kontinuierliche und nachhaltige Entwicklung.

Ein Trainingsabschnitt beginnt in der Regel am Mittwochabend und endet am Sonntagmittag; der Sommerabschnitt ist einen Tag länger.

Ein Ausbildungsabschnitt wird von einem oder zwei Ausbildungsleitern und einem qualifizierten Assistententeam begleitet. Außerdem ist während der Abschnitte zusätzlich mindestens eine Lehrberaterin oder ein Lehrberater für Einzelsitzungen anwesend.

In professionell angeleiteten Übungssituationen trainieren wir mit Ihnen in einer Atmosphäre des forschenden Lernens die besten Techniken, um Menschen in Veränderungsprozessen und Lebenskrisen effektiv zu beraten. Die Lernschritte werden durch Teilnehmer- und Teamfeedback unterstützt.

Die bisherigen Ausbildungen haben gezeigt, dass die eigene, unmittelbare Erfahrung mit den Hand- und Denkwerkzeugen der Integralis Methode das beste Fundament für eine erfolgreiche Anwendung in der Beratungspraxis ist. Deshalb bieten die Ausbildungsabschnitte ein ausgewogenes Verhältnis von Selbsterforschungsprozessen, professioneller Methodenkompetenz und theoretischer Wissensvermittlung.

Von Beginn an werden bewährte, in der Beratungspraxis anwendbare Arbeitsstrukturen gelehrt und praktisch geübt. In drei Jahren erlernen Sie mehr als 100 Arbeitstechniken und Interventionen für Ihre praktische Beratungsarbeit.

Einzelsitzungen

Die Lernerfahrungen in der Ausbildungsgruppe werden durch die Einzelarbeit sinnvoll ergänzt. Die Möglichkeiten und Wirkungen der Integralis Methode in einer Reihe von Einzelsitzungen als „Klient“ zu erleben und zu reflektieren, ist eine wichtige Voraussetzung für eigenes Handeln in Beratung und Therapie. Die Einzelsitzungen können auch für individuelle Supervision genutzt werden.

Einzelsitzungen können während der Ausbildungsabschnitte oder in den Zeiten zwischen den Trainingsabschnitten mit anerkannten Integralis LehrberaterInnen vereinbart werden. Die Teilnehmer erhalten eine Liste von anerkannten Lehrtherapeuten, die in verschiedenen Städten Deutschlands arbeiten.

Die Qualifizierungsseminare „Praxiskompetenz und Fallsupervision“

Die Qualifizierungsseminare finden zwischen den Trainingsabschnitten statt. Sie bieten Raum für die Klärung fachlicher Fragen. Hier werden die Inhalte der Ausbildung vertieft und praktisch unter Supervision geübt. Der Schwerpunkt
der Wochenenden liegt somit in der praktischen Anwendung der integralen Handwerkszeuge.

Für einen Ausbildungsabschluss mit Zertifikat ist die Teilnahme an zwei Qualifizierungsseminaren verbindlich, für einen Ausbildungsabschluss mit dem Titel „Integralis Berater“ sind fünf dieser Seminare Voraussetzung.
Die Qualifizierungsseminare hießen bisher „Supervisionen“. Sie finden diesen Begriff noch in einigen Ausbildungsbeschreibungen.

Die Peergroups

Peers (engl. ebenbürtig, gleichgestellt) sind Partner, die sich auf einer gemeinsamen Entwicklungsstufe befinden. Die Peergroup ist eine selbstverantwortlich arbeitende Gruppe von AusbildungsteilnehmerInnen. Sie ermöglicht das Üben von Ausbildungsinhalten sowie gegenseitige Unterstützung. Im Idealfall entwickelt die Peergroup eine eigene Gruppenkultur und entfaltet eine Außenwirkung. Die Teilnahme wird von uns empfohlen, ist aber freiwillig und nicht verpflichtend.

Die Lehrassistenzen

In Absprache mit den jeweiligen Workshop- oder Ausbildungsleitern können Vereinbarungen über Lehrassistenzen getroffen werden.

Das Integralis Internet Forum

Die Ausbildungsteilnehmer kommen aus allen Landesteilen und aus dem deutschsprachigen Ausland. Das Internet Forum bietet hier interessante Möglichkeiten der Kommunikation und des Wissensmanagements. Wer gerne über die Hintergründe und Feinheiten des integralen Ansatzes diskutieren möchte, findet hier eine gute Gelegenheit dazu. Bestimmte Foren sind für die ausbildungsinterne Kommunikation reserviert, so dass dort interne Projekte entwickelt werden können.

Die Teilnahme ist optional.

Das Netzwerk

Die Integralis Methode entfaltet sich im Rahmen eines deutschlandweiten Netzwerks aus Regionalinstituten und Beratungspraxen, das für jeden Ausbildungsteilnehmer zu einer Quelle der Inspiration werden kann. Gerne vermitteln wir Kontakte, um aus gemeinsamen Interessen neue Projekte entstehen zu lassen.

Nach der Ausbildung ist es möglich Teil des Integralis Netzwerks zu werden.